Rückblick 2012

Rückblick 2012


Lesen Sie mehr...


Facts



 

Kein Drachenbootrennen mehr - wie schade!

                                   

Das Drachenbootrennen am Kampsee Thurnberg war unser erstes richtig großes „Baby“ im Eventbereich. Gleich beim ersten Mal im Jahr 2005 übertraf es mit fast 3000 Besucher/innen und Teilnehmer/innen alle Erwartungen. Fünfmal in Folge war es DAS Sommerhighlight der Region und erreichte einen großen Bekanntheitsgrad, sogar über Niederösterreich hinaus.

Was vielen vielleicht nicht bewusst ist: eine Veranstaltung in dieser Größenordnung erfordert einen hohen organisatorischen und auch finanziellen Aufwand.

Trotz der guten Zusammenarbeit mit verlässlichen Partnern blieben wir dennoch auf einem guten Teil der Kosten „sitzen“ – was nicht im Sinne des Erfinders und für ein Unternehmen einfach nicht mehr tragbar ist. Deshalb werden wir bis auf weiteres kein Drachenbootrennen mehr am Kampsee Thurnberg veranstalten.

Alle Drachenboot-Begeisterten möchten wir auf die Seite des Österreichischen Drachenbootverbandes aufmerksam machen, wo man über die aktuellen Veranstaltungen in Österreich informiert wird: www.drachenbootverband.at                    

   

 


 

 

Lesen Sie mehr...


Rückblick 2008

Rückblick 2008

 

Die 16 Paddler aus Tiefenbach und Umgebung, angeleitet von ihrer Trommlerin Bettina, gewannen jeden einzelnen Lauf, wobei sie beim zweiten Durchgang sogar einen neuen Streckenrekord aufstellten, als sie die 250m Rennstrecke in 1:05,94 zurücklegten.

54 motivierte Teams zu je 17 „Mann“ stellten sich am 19. Juli der gnadenlosen Wertung um die schnellsten Drachenboot-Paddler im Waldviertel. Das Wetter zeigte sich gerade rechtzeitig wieder von der sommerlichen Seite, sodass alle Wasserratten auf ihre Kosten kamen. Zu Beginn wurden die Drachen erweckt – eine chinesische Tradition. Dabei werden den Drachenköpfen, die am Bug der Boote befestigt sind, die Augen ausgemalt und ihnen so Leben eingehaucht. Das soll gemäß asiatischer Tradition Glück und Erfolg bringen.

Nach zwei Durchgängen standen die 16 Teilnehmer für das Halbfinale fest und da wurde es erst richtig spannend. Die Trommeln hallten über den See, die schlanken Boote flogen nur so dahin, angefeuert von Hunderten Schaulustigen am Ufer, und das Wasser schäumte unter den kraftvoll eingesetzten Paddeln.

 

Sieger in einem atemberaubenden Finish, das nur durch Hundertstelsekunden getrennt war wurde das Team „Die Spezialisten von Würth“ aus Tiefenbach und Umgebung. 57 Hundertstel später überflog der Vorjahressieger „UTC Horn“ die Ziellinie, nur 25 Hundertstel danach „Wasserbüffel KTW Waidhofen“. „Ottenstein2gether Men“ wurde mit einer Sekunde Abstand Vierter.

 

Die schöne Lage des Sees, die große Liegewiese, die Kinderspielestation, die Verpflegungszelte von Haubenkoch Franz Buchinger, ein best-trip challenge von Jimmy Moser, bei dem es ebenfalls tolle Preise gab, Hubschrauberrundflüge und eine Tombola sorgten bei den rund 3000 Besuchern dieses fröhlich-sportlichen Events für Spaß und Abwechslung. Der Reinerlös der Tombola wird auch heuer wieder dem PSZ Schiltern zugute kommen.



Lesen Sie mehr...


Rückblick 2009

Rückblick 2009


48 energiegeladene Teams trotzten den sintflutartigen Regenfällen vom 18. Juli, und absolvierten ihr Rennen mit Bravour. Den Vorjahressiegern - „die Spezialisten von Würth“ - gelang es, ihren Titel erfolgreich zu verteidigen. Herzlichen Glückwunsch!  

Unmittelbar vor Rennbeginn wurden nach alter chinesischer Tradition die Drachen zum Leben erweckt. Ein Ritual, das Glück bringen und einen guten Ablauf der Rennen gewährleisten soll. Im Zuge dieses Rituals werden die Augen der Drachenköpfe mit schwarzer Farbe ausgemalt, eine Aufgabe, die heuer von Bgm. Erwin Warnung, Mag. (FH) Ursula Poindl, den Damen Ofner und Weber von der Raiffeisenbank sowie LA Josef Edlinger übernommen wurde.

 

 

Trotz widrigster Wetterbedingungen war die Grundstimmung unter den Teilnehmern fabelhaft und auch der Rennablauf war spannend wie eh und je. Hochmotivierte und zum Teil wieder sehr originell verkleidete Teams lieferten sich hochspannende Rennen und sorgten auch zwischendurch für jede Menge Spaß und Action. Aufgrund des Schlechtwetters fielen heuer der zweite Durchgang und die Finalläufe buchstäblich ins Wasser, das heißt, nach Ende des ersten Durchganges stand der Sieger bereits fest.

Die „Spezialisten von Würth“, alte Drachenboothasen und sozusagen von der ersten Stunde an dabei, haben es zum zweiten Mal in Folge auf Platz eins geschafft. Der zweite Platz, mit knapp 3 Sekunden Rückstand, ging an das Zwettler Team „Zum Fliegenden Holländer“ und nur wenige Zehntelsekunden später kamen das drittplatzierte Team, „die Kapitäne der Straße“, und die „Strabazis Ruadablattlschwinga“ als viertes Team ins Ziel. 

Neben den drei schnellsten Teams wurden auch das älteste Team („die Knallköpfe“), das kreativste Team („die Römer“), das schnellste Damenteam („Ottenstein2gether – women“) sowie das jüngste Team („Germser Killerfische“) prämiert.

 

Die „Ottenstein2gether-women“ beeindruckten nicht nur durch ihre starke Leistung beim Rudern, sie sorgten auch wegen ihrer Teambekleidung – Bikini und Tutu bei einer Außentemperatur von höchstens 10 Grad – für Aufsehen

 

 

Das kreativste Team „die Römer“ machte ihrem Namen mit Lorbeerkranz und weißer Tunika alle Ehre.

 

 

Alle prämierten Teams erhielten neben einem Pokal und einer Urkunde auch eine süße Überraschung, eine Flasche Sekt und einen tollen Teampreis. 


Die Teampreise: 

 

Führung durch die Whiskyerlebniswelt der Whiskydestillerie J. Haider OG mit anschließender Verkostung

(für diesen Preis entschieden sich die "Spezialisten von Würth"),

 

 

Kellerführung und Weinverkostung mit Heurigenjause in der Weinkellerei Lenz Moser

(Gastronomen bleiben bei der Gastronomie - das Team "Zum Fliegenden Holländer" wählte diesen Preis),

 

 

Besuch der Amethystwelt Maissau mit anschließender Heurigenjause (Das suchten sich "Strabazis Ruadablattlschwinga" aus)

 

 

Besuch der Privatbrauerei Zwettl mit Dämmerschoppen und anschließender Jause

(Dieser Preis blieb dem Team "Kapitäne der Straße" vorbehalten)

 

 

Einladung in den Kletterpark Rosenburg für 20 Personen (Germser Killerfische)

 

 

Führung durch das Kraftwerk Ottenstein mit anschließender Jause (die Knallköpfe)

 

 

Schnuppertraining im Golfclub Lengenfeld (Ottenstein2gether – women)

 

 

Ein „Spiel um die Seele“ in der Waldviertler Geisterwerkstatt mit anschließender „Zwerpfe-Jause“ (die Römer)

  

 

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern für Engagement, Humor und Teamgeist bedanken. Für euer Durchhaltevermögen an diesem regennassen, grauen Samstag und die gute Stimmung, die ihr trotz allem verbreitet habt, habt ihr euch allesamt einen Orden verdient.

 

Ebenso bedanken wir uns bei den Steuerleuten von Team Factory, die alle Boote sicher ins Ziel brachten, bei den beiden Spezialisten der Firma Zeitprofi, auf die wie immer hundertprozentig Verlass war, beim Moderator Christoph Kaufmann, der gekonnt durch die Veranstaltung führte, den Firmen Plätscherdachl und  Bäckerei Riederich, die mit kulinarischen Schmankerln über das Schlechtwetter wunderbar hinwegtrösteten, ebenso der NÖ Wasserrettung.

 

Ein herzliches Dankeschön natürlich auch an alle weiteren Partner und Sponsoren sowie den vielen helfenden Händen aus der Region, die wie immer ihr Bestes zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

 

Die Pokale für unsere vier schnellsten Teams sponserten das Gasthaus Gamerith aus Mottingeramt, das Gasthaus Märkl aus Krumau/Kamp, das Kaufhaus Nah & Frisch Herzog aus Krumau/Kamp sowie die Pizzeria Antonio aus Peygarten/Ottenstein.

 

 

Weitere Impressionen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Rückblick 2008